Fabian Society

Aus Recentr Academy
Wechseln zu: Navigation, Suche

Legacy-banner-buckets-768x90-animated.gif

Die Fabian Society ist eine einflussreiche Organisation, die den Sozialismus im Westen verbreitet hat. Ironischerweise stecken hinter den Fabians einflussreiche Kreise aus dem Britischen Kolonialreich.

Einordnung

Der Adel und der Club der Milliardäre schützen ihren Reichtum nicht nur mit Offshore-Konten und Briefkastenfirmen, sondern sie kontrollieren den Staat aus dem Schatten heraus als ihr Vehikel zur Besteuerung des Volkes. Und je größer die Staats-Krake ist, umso mehr Geld lässt sich einsacken und umso mehr kann man jeden Aspekt im Leben der Bürger regulieren, sodass die Bürger überwiegend nicht konkurrenzfähig und wohlhabend werden können. Es überrascht nicht, dass die Eliten zu diesem Zweck über Tarnorganisationen den Kulturmarxismus für die Massen bewarben. Genau das, was für die Adeligen und Milliardäre selbstverständlich ist, wird im Kulturmarxismus als verachtens-wert propagiert und dem Normalbürger ausgeredet: Privatbesitz, starke familiäre Strukturen, Erbdynastien, Individualismus.

Selbst das kommunistische China hat eine steinreiche Elite samt Erbdynastien hervorgebracht, die mit harter Hand den Sozialismus für die Massen verwalten. Die zweite Generation der reichen Kids aus der Führungsschicht fährt Lamborghini und protzt auf sozialen Netzwerken damit, wer mehr Geld hat und noch dekadenter ist, während die Arbeiterschicht im „Sozialistenparadies“ für Cent-Beträge in Sklaven-Fabriken Handys zusammenkleben muss, um zu überleben.1 Auch das heutige Russland wird regiert von einem Club der Milliardäre, die die teuersten Anwesen und Yachten kaufen und selbst für eine einzelne Armbanduhr sechsstellige Summen bezahlen2, während die Masse der Menschen von ein paar hundert Euro im Monat leben muss und in schäbigen Wohnungen haust. Die Großkonzerne sind längst mit dem Staat verschmolzen und inzwischen redet Präsident Putin den Sozialismus wieder schön3, während die Propaganda die Rückkehr der sozialistischen Planwirtschaft ankündigt4. Die Eliten des Ostens benötigten für ihre Machtübernahme den schnellen, revolutionären Sozialismus, blutige Kämpfe bei denen die Schaltstellen des alten Staates erobert wurden. Nach den Revolutionen kehrte die neue „Normalität“ ein und der Sozialismus erzog die Massen zu gefügigen Werkzeugen.

Im Westen hielten die Eliten bereits die Schaltstellen der Macht durch den Adelsstand, das Bankwesen und die Großkonzerne. Hier war es unnötig und sogar gefährlich, einen revolutionären Sozialismus zu benutzen, um die Massen zu kontrollieren. Stattdessen sollte die Transformation graduell passieren. Das Werkzeug der Wahl war die britische Organisation namens „Fabian Society“, ein Netz aus schmierigen Sozialisten die für den Geldadel arbeiteten und einen auf den Westen zugeschnittenen Sozialismus entwarfen als eine Art „dritten Weg“, eine akzeptabel erscheinende Alternative zum Raubtierkapita-lismus und dem starren Kader-Sozialismus des Ostens. Die Fabianer kamen dank des Geldes des Establishments zu Prominenz: Figuren wie

  • John Stuart Mill
  • George Bernard Shaw
  • H. G. Wells
  • Annie Besant
  • Virginia Woolf

und viele mehr wurden zu festen Größen der Gesellschaft. Die sozialdemokratische britische Labour-Partei ist bis heute das Werkzeug der Fabian Society, was Politiker wie Tony Blair oder Peter Mandelson auch gar nicht groß verbergen. Joseph A. Schumpeter, der in Harvard David Rockefeller unterrichtete, erklärte5:

“DIE WAHREN TEMPOMACHER DES SOZIALISMUS WAREN NICHT DIE INTELLEKTUELLEN ODER MISSIONIERENDEN AGITATOREN GEWESEN, SONDERN DIE VANDERBILTS, CARNEGIES UND ROCKEFELLERS.“

Die Stiftungen der Raubbarone finanzieren unzählige linke Organisationen, die graduell die Gesellschaft im Sinne des Sozialismus transformieren. Die Fabianer liebten das Geld und umgaben sich prinzipiell mit dem Geldadel, während sie dem gewöhnlichen Pöbel einredeten, dass die sozialistische Gesellschaft Fort-schritt sei. Der prominente leitende Fabianer Sidney Webb heiratete die Toch-ter Beactrice des reichen Finanziers Richard Potter, die Verbindungen hatte zu dem Premierminister Arthur Balfour und zu den Bankendynastien. Das Eisen-bahnimperium Great Western Railways pumpte kapitalistisch erwirtschaftetes Geld in Sidney Webbs “London School of Economics”. George Bernard Shaw heiratete auch nicht in die Arbeiterklasse ein, sondern ehelichte die Tochter des reichen Investors Horace Payne-Townshend, der wiederum die Fabian Society mit zusätzlichen Geldern versorgte. Später arbeitete Shaw für den Multimillionär William Waldorf Astor. Lord Rothschild arbeitete mit Sidney Webb daran, die London School of Economics der Fabianer in die University of London zu integrieren. Die Einrichtung gilt heute als führend in den Sozialwis-senschaften.

Von Fabian zu Frankfurt

Karl Korsch, eine der Ikonen des Kulturmarxismus, war ursprünglich ein Mit-glied der Fabian Society. Er entstammt einer Hamburger Mittelschichtfamilie und hatte einen Bankmanager zum Vater. Dank des bürgerlichen Hintergrun-des musste Karl nicht in irgendeiner Fabrik als Arbeiter tätig werden, sondern durfte lange und ausführlich studieren in Jena, München, Berlin und Genf und trat den deutschen Sozialdemokraten von der SPD bei. In London arbeitete er mit dem Juraprofessor Sir Ernest Shuster und wurde Mitglied der Fabian Society.

Er pries in Texten wie “The Fabian Society” (1912) die elitäre Organisation und brachte die Inhalte nach Deutschland. Das Geld für die deutschen sozialisti-schen Gesellschaftsklempner kam auch von steinreichen Männern aus dem Geldadel. Das berüchtigte „Institut für Sozialforschung“ (IfS) kam zustande dank Felix Weil, Erbe eines Multimillionärs und Getreidegroßhändlers. Weil arbeitete mit dem Star-Spion der Sowjet-Kommunisten Richard Sorge an der „Ersten marxistischen Arbeitswoche“ in Thüringen, wo die prominenten Mar-xisten der 1920er-Jahre wie Karl Korsch, Georg Lukács oder Friedrich Pollock teilnahmen. Aus diesem Treffen heraus entstand das Fundament des Institutes für Sozialforschung und später die sogenannte Frankfurter Schule. Die simple Strategie, der Masse den Sozialismus anzudrehen, wurde von den Akademi-kern aus dem Umfeld des IfS in allerhand Fachchinesisch verkleidet. Man schuf die „Kritische Theorie“, eine Dialektik der Aufklärung, man fachsimpelte über dialektischen Materialismus, Phänomenologie und Erkenntnistheorie. Im End-effekt ging es allerdings nur darum, die bürgerliche Gesellschaft zu destabili-sieren. Während dem Regime der deutschen Nationalsozialisten floh das IfS in die Vereinigten Staaten und wurde von Horkheimer an der elitären Columbia University in New York neu aufgebaut. Man brachte die berüchtigte „Kritische Theorie“ hervor, eine Schmähschrift gegen die bürgerlich-kapitalistische Ge-sellschaft, die angeblich die Keimzelle des Bösen sei. Nur durch Umerziehung, den starken allgegenwärtigen Staat und Umverteilung sei dieser Gefahr beizu-kommen. Georg Lukács, einer der Entwickler der Frankfurter “Kritischen Theo-rie”, stammt auch nicht aus der Arbeiterklasse, sondern aus der Familie eines mächtigen Habsburger Bankiers aus Ungarn. Nach der Revolution von 1918 wurde er Vizekommissar für Kultur und Bildung im bolschewistischen Regime von Bela Kun, eine Rolle in der er sich am roten Terror beteiligte gegen die Feinde des Staates. Später, im Deckmantel des zivilisierten Kulturmarxisten, brachte er subversive Techniken, die in Ungarn entwickelt wurden, in den Westen, wie etwa eine absurde Form der Sexualer-ziehung, bei der jungen Kindern vorgeschwärmt wurde von ungezügelter „freier Liebe“, Rebellion gegen die Eltern, Ablehnung des traditionellen Famili-enbildes, sowie einer entgleisten feministischen Agenda, die weit über die Forderung gleicher Rechte hinausging. Max Horkheimer und Theodor Adorno bastelten weiter am Kulturterrorismus um die Fundamente westlicher Kultur zu zersetzen, wie das Christentum, Kapitalismus, die Familie, Hierarchien, Moral, sexuelle Zurückhaltung, Traditionen, Patriotismus, Loyalität und Nationalis-mus. Horkheimer war, wen überrascht es, Sohn eines reichen Geschäftsmanns, und wurde 1930 zum Direktor der Frankfurter Schule; eine Funktion in der er an der schleichenden Revolution arbeiten konnte zur Penetration und Transformati-on der westlichen Institutionen.

Einmal um die Welt und wieder zurück

Viele Mitglieder der Frankfurter Schule endeten im amerikanischen Exil, wo sie mit dem Geld der Rockefeller-Stiftung weitermachen konnten, wie bisher. Die sogenannte „Protestkultur“ der 1960er Jahre war schwer beeinflusst von den hedonistischen, drogenfreundlichen und kommunistischen Inhalten und vieles davon schwappte erneut zurück nach Europa. Der Einfluss der Fabian Society spiegelt sich wider bei der Gründung der Vereinten Nationen, die die Unterstützung hatten der Rockefellers und der Organisation Council on For-eign Relations (CFR). Auch die Idee der “Vereinigten Staaten Europas” war populär bei Sozialisten wie Engels und Liebknecht, sowie bei dem Geldadel Europas und der der Vereinigten Staaten. Eine wichtige Brücke über den Atlan-tik war die sogenannte „Bilderberg Gruppe“, entworfen vom polnischen Sozia-listen Joseph Retinger, der nach London gezogen war und sich der Fabian Society angeschlossen hatte. Die sogenannte politische „Mitte“ in Europa wur-de unter dem Einfluss der Kulturmarxisten und ihrer reichen Geldgeber immer weiter nach links verschoben. Immer mehr politischen Beobachtern fällt auf, dass sämtliche etablierte Parteien in weiten Teilen sozialdemokratisch sind und sehr ähnliche Positionen vertreten über die EU, Migration, die „Energiewende“, hohe Steuern, weitreichende staatliche Regulierungen, Waffenrecht und na-türlich über die Schulpflicht.

Zielscheibe Schweiz

Auch die Schweiz wurde bereits transformiert und soll nun auch als Teil des Schengen-Raums nach Wünschen der EU das europäische Waffenrecht über-nehmen.6 Soll heißen, keine halbautomatischen Gewehre mehr, komplizierte Bedürfnisnachweise als Jäger, Sportschütze oder Sammler, medizinische Un-tersuchungen und vieles mehr. Weigern sich die Schweizer, droht die Beendi-gung der Kooperation bei Zoll, Justiz und Polizei. Natürlich soll die Schweiz das volle Programm der Umerziehung und Trans-formation erhalten, das weit über Waffenrecht hinausgeht. Unter dem Vor-wand einer zeitgemäßen Sexualaufklärung gab es wiederholt massive Grenz-überschreitungen, die nichts anderes sind, als die Agenda des Frankfurter Kulturmarxisten Georg Lukács.7

Nichts überließen die Kulturmarxisten dem Zufall, weder bei der Migranten-schwemme, noch bei der Währungsunion und der Umverteilung in der Euro-zone. Die Kulturmarxisten wollen nur unser Bestes, nämlich unser Geld, unsere Kinder und unsere Seele. In der Schweiz sitzen so manche bedeutenden Vertreter des Geldadels, fahren in den Alpen in ihren millionenteuren Oldtimer-Sportwagen herum und be-sprechen mit Politikern aus dem Umfeld der Fabian Society wie Lord Peter Mandelson die nächsten Schritte.8

Quellen:

[1] Children of the Yuan Percent: Everyone Hates China’s Rich Kids http://www.bloomberg.com/news/features/2015-10-01/children-of-the-yuan-percent-everyone-hates-china-s-rich-kids

[2] How did Vladimir Putin afford his £450,000 watch collection worth six times his annual salary? http://www.dailymail.co.uk/news/article-2156794/How-did-Vladimir-Putin-afford-450-000-watch-collection-worth-times-annual-salary.html

[3] Russia’s Putin: I’ve Always Liked Communist and Socialist ‘Ideas’ http://europe.newsweek.com/russias-putin-says-he-always-liked-communist-socialist-ideas-419289?rm=eu

[4] Russia returns to planned economy, but not of Soviet type http://www.pravdareport.com/russia/economics/30-04-2015/130440-russia_planned_economy-0/

[5] Joseph A. Schumpeter: A Theory of Social and Economic Evolution https://books.google.de/books?id=tmtU0fbupMUC&pg=PA137&lpg=PA137&dq=schumpeter+pacemaker+of+socialism&source=bl&ots=j2nOvM_L0X&sig=QbMHac0Pmk4G5kNhvw7gNUh_JGk&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiR4JSK6prMAhXD6CwKHRyiA4kQ6AEIJTAB#v=onepage&q=schumpeter%20pacemaker%20of%20socialism&f=false

[6] EU will mit Gewehren in der Schweiz aufräumen http://www.nzz.ch/schweiz/aktuelle-themen/waffenrecht-eu-will-im-schweizer-waffenschrank-aufraeumen-ld.5543

[7] Nationalrat schiebt Frühsexualisierung keinen Riegel vor http://bl.edu-schweiz.ch/de/aktuelles/neuigkeiten/newsdetail/news/nationalrat-schiebt-fruehsexualisierung-keinen-riegel-vor.html

[8] Mandelson driven around Alps in classic Ferrari of Rothschild heir at the centre of £500m dinner with an oligarch http://www.dailymail.co.uk/news/article-1281408/Mandelson-s-Alpine-drive-classic-Ferrari-Rothschild-heir-centre-500m-dinner-oligarch.html